Impressionen von Axel Pohl

Am 2.3.1951 in Potsdam geboren, lebte ich in 6 verschiedenen Städten Deutschlands im Osten, Norden und Westen sowie in Brüssel (Belgien), Seoul und Pusan (Südkorea), Cleveland (USA), Zürich (Schweiz) und seit 1998 in Wuppertal. 
 
Als Weltbürger schärfte dies mein Auge besonders für die Architektur und ihre Details, fotografisch interpretiert wird sie wahrgenommen und außergewöhnlich sichtbar gemacht, die Architektur als „Point de vue“. 
 
Zu meinen bevorzugten Aufnahmesujets gehören auch als weiteres Betätigungsfeld die Natur-, Stilleben- und
Gegenstandsfotografie. 


Architektur


Wie gemalt - Blüten


Ostsee-Impressionen - Fehmarn


Glas


Japantag


Wie gemalt - Ostseeküste


Reflexionen


Sport


U7


Wuppertal - die Nächtliche

Wuppertal - Facettenreich in Licht und Schatten Hintergrund der Fotos von Axel Pohl des Zyklus „Wuppertal“ Als ich nach Wuppertal zog, war die Stadt für mich eine Stadt wie jede andere. Meine Freunde zog ich mit „Die Stadt hinter den sieben Bergen“ auf. Und so begannen Sie mir die Stadt zu zeigen, um mich eines Besseren zu belehren  ....
Ich nahm plötzlich war, dass Wuppertal anders war. Ich sah Details, die ich zuvor noch nicht gesehen hatte - nahm die Lage in den Tälern und auf den Hügeln war, die frühere Weltbekanntheit der Stadtteile, die Vielfältigkeit der Bauten - und war begeistert - besonders
nachts.

So nahm ich mir vor, eine gewisse Zeitlosigkeit durch Aufnahmen ohne Menschen in meinen Bildern einzufangen.
Alte bergische Häuser, verborgen in abgelegenen Straßen und Hinterhöfen, stillgelegte Bahnstrecken, Prachtbauten der ehemaligen Reichen des Bürgertums, städtische Gebäude mit aufwendiger Kunst, die Armut in den Arbeitervierteln und die Konsumgenossenschaften, die diese versuchten zu mildern, die Vielfältigkeit der Baustile, die große Anzahl an Parks an
markanten Orten in der Stadt zur Erholung der Bewölkerung, Fabriken mit Fronten, wie diese in ihrer Pracht normalerweise nur an Wohnbauten zu finden sind sowie die weltweite technische Novität „Schwebebahn“ ...


Wuppertal - elegant und rustikal